Wandlung & Freiheit

Gesundheitspraxis für ganzheitliche Begleitung

Ines Prasch


Ich bin deine Gesundheitsdetektivin

Die Natur macht uns den Weg frei in unsere Selbstheilung.

Voraussetzung hierfür ist eine gründliche Ermittlungsarbeit. Eine Spurensuche, bei der die wahren Ursachen einer Erkrankung aufgespürt und die entlarvten Störfaktoren auf natürlichem Wege wieder beseitigt werden.

Jeder Erkrankung liegt in der Regel eine seelische Ursache bzw. ein Konflikt zugrunde. Diese gilt es zu finden und aufzulösen, damit die Selbstheilungsprozesse beginnen können.

Das Ziel eines jeden Körpersystems ist immer die Kohärenz: eine Ordnung, die im natürlichen Gleichgewicht ist.

Detektivarbeit eben –

aber eine, die sich wirklich lohnt.



Mein Blog

Eine starke Psyche durch gesunde Ernährung:

Wie die richtigen Lebensmittel Stress reduzieren können. Eine Ernährung, die reich an frischem Gemüse, Obst, Fisch und Vollkornprodukten ist, ist nicht nur gut für den Körper, sondern kann auch die Stimmung verbessern. Durch bewusstes Essen mit Genuss und viel Ruhe lässt sich seelischer Stress effektiv reduzieren. Es ist erstaunlich, wie stark sich unsere Psyche durch die Nahrung beeinflussen lässt. Zum Beispiel wärmt uns scharfes Essen von innen und kann dabei eine leichte Euphorie auslösen. Probiotischer Joghurt tut dem Mikrobiom im Darm gut und kann beruhigend wirken. Ein hoher Zuckerkonsum wiederum kann langfristig die Stimmung negativ beeinträchtigen. Unsere Ernährung hat also nicht nur Auswirkungen auf unsere körperliche, sondern auch auf unsere emotionale Verfassung. Um deine Psyche gesund zu erhalten, ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung zu wählen, die reich an Nährstoffen ist. Hier sind einige Lebensmittel, die dazu beitragen können: 👉 Eine proteinreiche Ernährung mit Huhn, Fisch, Tofu und Hülsenfrüchten unterstützt die Produktion von Neurotransmittern, die für eine ausgeglichene Stimmung wichtig sind. 👉 Gesunde Fette aus Nüssen, Samen, Avocados und fettem Fisch wie Lachs oder Makrele reduzieren Entzündungen im Körper und verbessern die Gehirnfunktion. 👉 Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornreis und Haferflocken liefern langanhaltende Energie. Sie unterstützen die Serotoninproduktion, was sich positiv auf die Stimmung auswirkt. 👉 Frisches Obst und Gemüse, besonders dunkelgrünes Blattgemüse, Beeren und Zitrusfrüchte, sind reich an Antioxidantien und Vitaminen, die das Gehirn schützen und die Stimmung verbessern. 👉 Probiotika aus fermentierten Lebensmitteln wie Joghurt, Kefir und Sauerkraut fördern die Darmgesundheit. Das wiederum verbessert die Stimmung. 👉 Hydriert bleiben ist wichtig. Daher trinke ausreichend und am besten stilles Wasser in guter Qualität. Begrenze den Konsum von koffeinhaltigen Getränken und Alkohol, da diese besonders in größeren Mengen die Stimmung beeinträchtigen können. Integriere diese Lebensmittel regelmäßig in deine Ernährung und achte auf eine gesunde Lebensweise. So leistest du selbst einen wichtigen Beitrag, deine Psyche gesund zu erhalten. #PsychischeGesundheit #GesundeErnährung #Stressbewältigung #LebensmittelUndStimmung #BewusstesEssen #BallaststoffeUndPsyche #Proteinquelle #GesundeFette #Vollkornprodukte #FrüchteUndGemüse #Probiotika #Darmgesundheit #Hydration #Wohlbefinden #EmotionaleGesundheit
20. Mai 2024 um 08:27 Uhr

Sich selbst gut behandeln

... Das Gleichgewicht zwischen Selbstfürsorge und Fürsorge... …stößt auf Widerstand bei einigen Energievampiren. Deshalb ist es umso wichtiger. Besonders sensibel zu sein. Besonders wenn wir es mit egoistischen Menschen zu tun haben: das erfordert Distanz. Die innere Balance ist manchmal schwierig und für den ein oder anderen oft nur vorübergehend möglich. Sich von anderen verärgern zu lassen, hilft niemandem. Auch nicht denen, die das vielleicht glauben. Trotz aller Bewahrung des inneren Friedens und dem Finden von Freude wird man oft von störenden Einflüssen herausgefordert. Diese Einflüsse zu ignorieren bedeutet, dass einige Mitmenschen möglicherweise erkennen, dass sie ihre Handlungsweise ändern müssen. In Harmonie mit sich selbst zu sein bedeutet zu erkennen, was in Einklang ist und was nicht: und sich entsprechend anzupassen. Je ausgeglichener wir sind, desto besser können wir uns durch die Dunkelheit ins Licht bewegen. Unsere Zeit ist kostbar - es ist unsere Lebenszeit. Wir entscheiden, wie wir sie verbringen oder gestalten... um uns selbst zu gefallen und uns gut zu tun. Wenn jemandem etwas nicht gefällt, was uns gut tut, entsteht ein Konflikt, dessen Ursprung zu hinterfragen ist. Wir sollten es uns selbst schwer machen, uns bei denen wohlzufühlen, die keinerlei Verantwortung übernehmen wollen. Denn das ist ihr Thema - und es ist für sie an der Zeit, es zu lernen. Gehst du liebevoll mit dir selbst um? Wenn die Zuneigung zu jemandem und deine Selbstfürsorge in Konflikt geraten, geht es nicht um Liebe, sondern um Macht. Machtspiele enden erst, wenn jemand alles verloren hat. Manchmal erfordert es besonders viel Vertrauen in sich selbst und das Universum, um ohne solche Spiele auszukommen. Achte auf dich und genieße es - mit bewusster Absicht, Klarheit und Integrität. Führung beginnt in uns selbst. Mach dir das bewusst und lebe dein Leben. Alles Liebe, Ines #Selbstfürsorge #Fürsorge #Gleichgewicht #Energievampire #InnereBalance #Sensibilität #Abstand #Verärgernlassen #InnererFrieden #Freude #Harmonie #Zeitistkostbar #Lebenszeit #Selbstliebe #Konflikt #Verantwortung #Machtspiele #Vertrauen #Bewusstheit #Integrität #PraxisInesPrasch
17. Mai 2024 um 08:47 Uhr

Grün-rote Vitaminstängel:

Rhabarber Der Rhabarber ist eine Pflanze, die für ihre sauren, roten oder grünen Stängel bekannt ist. Obwohl Rhabarber oft wie Obst verwendet wird, ist er botanisch gesehen ein Gemüse. Die essbaren Teile der Pflanze sind seine sauren Stängel. Als typische Frühlingspflanze hat der Rhabarber von April bis Juni Erntesaison. Seine Stängel sollten frisch und knackig sein, wenn sie geerntet werden. Vorsicht ist bei seinen Blättern geboten, welche die giftige Oxalsäure enthalten. Sie sollten niemals roh gegessen werden und müssen vor dem Verzehr der Stängel vollständig entfernt werden, um Vergiftungen zu vermeiden Imposant ist seine grosse Blüte, die jedoch nicht so häufig zu sehen ist, da viele Gärtner die Blüten entfernen, um die Energie der Pflanze auf das Wachstum der Stängel zu konzentrieren. Wenn Rhabarber blüht, bildet er lange, dünne Stängel mit großen, federartigen Blütenständen an der Spitze. Die Blüten können je nach Sorte und Umgebung weiß, rosa oder grünlich gefärbt sein. Die Blütenstände sind sehr auffällig und können bis zu einem Meter hoch werden. Rhabarberblüten sind zwar schön anzusehen, aber für den Verzehr nicht geeignet, da sie sehr bitter sind. Rhabarber ist eine genügsame Pflanze und relativ einfach anzubauen. Er benötigt einen gut durchlässigen Boden sowie regelmäßige Bewässerung. Die Pflanze ist mehrjährig und kann über viele Jahre hinweg geerntet werden, wenn sie gut gepflegt wird. Die grün-roten Stängel sind reich an Vitamin K, das wichtig für die Blutgerinnung ist und hilft, übermäßige Blutverluste zu verhindern. Durch seinen hohen Vitamin-C-Gehalt leistet er einen Beitrag zu einem gut funktionierenden Immunsystem und unterstützt Rhabarber unseren Körper dabei, sich gegen Bakterien, Pilze und Viren zu verteidigen. Rhabarber ist kalorienarm und sättigend. Mit gerade mal 32 kcal/ 100g und einem hohen Gehalt an Quell- und Ballaststoffen macht Rhabarber lange satt, ohne viele Kalorien zu liefern. Die Stängel enthalten wichtige Nährstoffe, die die Darmgesundheit unterstützen, während die Ballaststoffe eine gute Verdauung fördern. Durch seinen hohen Kalziumgehalt hilft er, den Blutzucker zu stabilisieren, während Kalium und Eisen die Blutbildung fördern und ausgleichend auf den Blutdruck wirken. Sein hoher Kaliumgehalt fördert den Wasserhaushalt und erleichtert den Transport von Nährstoffen in die Zellen des Körpers. So wirkt er unterstützend auf die Herzgesundheit und den Muskelaufbau. Mit seinen antioxidativen Eigenschaften trägt er dazu bei, Zellschäden zu reduzieren und das Risiko chronischer Krankheiten zu verringern. Rhabarber hat einen sauren Geschmack. So wird er oft mit Zucker oder anderen süßen Zutaten kombiniert, um ihn besser essbar zu machen. Beliebte Verwendungsmöglichkeiten sind Kuchen, Kompott, Marmelade und Desserts. Doch neben süßen Gerichten kann Rhabarber auch in herzhaften Gerichten wie Suppen und Saucen verwendet werden. Sein säuerlicher Geschmack verleiht diesen Gerichten oft eine interessante Note. So bietet Rhabarber neben einer Reihe von Nähr- und Ballaststoffen auch kulinarischen Genuss. Er kann auf vielfältige Weise zubereitet und genossen werden. Wie wäre es mal mit einem einfachen und gesunden Rhabarber-Crumble? Dieser Rhabarber-Crumble ist nicht nur köstlich, sondern auch reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen aus dem Rhabarber und den Dinkelflocken. Ein perfektes gesundes Dessert oder Frühstück! Hier ist ein Rezept: Zutaten: 500 g Rhabarber, in kleine Stücke geschnitten 50 g Vollrohrzucker Mark einer ausgekratzten Vanilleschote Saft und abgeriebene Schale einer kleinen Zitrone 100 g Dinkelflocken 50 g Dinkelmehl 50 g gemahlene Mandeln 50 g geschmolzenes Kokosöl 1 Prise Salz Außerdem brauchst du: 2 Schüsseln 2 Rührlöffel 1 Backform (Spring- oder Tarteform) So wird’s gemacht: 👉 Heize den Ofen auf 180°C vor und fetten eine Backform leicht ein. 👉 In einer Schüssel den Rhabarber mit Vollrohrzucker, Vanillemark, Zitronensaft und -schale vermengen. Die Mischung in die vorbereitete Backform geben. 👉 In einer zweiten Schüssel die Dinkelflocken, das Dinkelmehlehl, gemahlene Mandeln, geschmolzenes Kokosöl und dem Salz vermengen, bis eine krümelige Masse entsteht. 👉 Die Dinkelflocken-Mehl-Mischung über den Rhabarber streuen. 👉 Den Crumble für ca. 30-35 Minuten backen, bis die Oberseite goldbraun ist und der Rhabarber schön weich ist. 👉 Vor dem Servieren etwas abkühlen lassen und dann warm oder kalt genießen. #Rhabarber #GesundesEssen #Superfood #Frühling #Ernährung #Garten #Blüte #Kalorienarm #Immunsystem #Ballaststoffe #Verdauung #Herzgesundheit #Antioxidantien #Rezept #Crumble #Dessert #Frühstück
15. Mai 2024 um 09:59 Uhr

Schwarzer Holunder (Sambuca nigra)

„Rinde, Beere, Blatt und Blüte, jeder Teil ist Kraft und Güte, jeder segensvoll.“ Der Ursprung dieses Spruchs ist nicht eindeutig geklärt, aber er reflektiert die traditionelle Anerkennung Und Wertschätzung der vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten des schwarzen Holunders als Heilpflanze in der Volksmedizin und Kräuterkunde. Der schwarze Holunder hat bereits vor Jahrhunderten eine bedeutende mythologische Rolle gespielt. Germanen und Kelten sahen ihn als Symbol für Leben und Unendlichkeit. Er galt als Wohnsitz guter Hausgeister und wurde gepflanzt, um bösen Zauber abzuwehren. Holunderbüsche sind daher bis heute oft in der Nähe von alten Siedlungen zu finden. Als Heilpflanze hat der schwarze Holunder, Sambucus nigra, eine lange Tradition, die bis in die Antike zurückreicht. Die Verwendung der Wurzel, Blätter und des Saftes als abführendes, harntreibendes und gynäkologisches Mittel wurde bereits von Hippokrates dokumentiert. Erst später kam er bei Fieber und Atemwegserkrankungen zum Einsatz. Seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und sein hoher Vitamin C-Gehalt machten ihn zur „Apotheke der armen Leute“. Die Herkunft des Namens „Holunder“ für den Schwarzen Holunder (Sambucus nigra) ist vielschichtig.Man vermutet das sein Gattungsname „Sambucus“ von einem altgriechischen Flöteninstrument namens „Sambuca“ stammt, das aus den hohlen Ästen des Holunders hergestellt wurde. Der Namenszusatz „nigra“ bezieht sich auf die schwarze Farbe der Holunderfrüchte. Der deutsche Name „Holunder“ leitet sich am ehesten vom althochdeutschen Wort „hold“, was „heilen“ bedeutet, ab. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Göttin Holle dem Holunder ihren Namen gab, da er ihr geweiht war. Volkstümliche Bezeichnungen wie „Kelke“ oder „Keilkebeerenbaum“ beziehen sich oft auf die schmerzlindernde und krampflösende Wirkung der schwarzen Holunderbeeren bei Koliken. Andere volkstümliche Namen für den Schwarzen Holunder sind: Elderbaum, Fliederbusch, Holder, Alhorn, Holderbusch, Hollerbusch oder Holler. Der schwarze Holunder stammt ursprünglich aus Mitteleuropa, ist aber heute in ganz Europa, Kleinasien, Westsibirien und bis in den Kaukasus verbreitet. Er gedeiht vor allem an Feldrändern, in Auwäldern, sowie entlang von Zäunen und Hecken. Der schwarze Holunder (Sambucus nigra) ist ein Strauch, der eine Wuchshöhe von drei bis acht Metern erreichen kann. Seine junge Rinde ist anfangs braun, wird aber mit zunehmendem Alter graubraun und ist mit vielen Korkwarzen, den Lentizellen, bedeckt. Die gegenständigen Blätter des Holunderbusches sind gestielt und unpaarig gefiedert, mit einem unregelmäßig gesägten Rand. Die großen gelblich-weißen Blütendolden setzen sich aus kleinen, fünfblättrigen Einzelblüten zusammen, die gelbe Staubbeutel enthalten und im Frühsommer einen betörenden Duft verströmen. Im Spätsommer entwickeln sich aus den anfänglich grünen kleinen Früchten schwarz-violett glänzende Beeren, die mit vitaminreichen, tiefroten Holundersaft gefüllt sind. Die Wirkstoffzusammensetzung des Holunders variiert zwischen den Früchten und den Blüten. Holunderblüten enthalten:

viele Flavonoide, das sind sekundäre Pflanzenstoffe mit schleimlösender Wirkung.

Ätherische Öle, die die Schleimsekretion anregen.

Gerbstoffe, die adstringierend wirken.

Phytosterine; Das sind essentielle Bestandteile der Zellmembranen.

Schleimstoffe mit reizlindernden und schleimhautschützenden Eigenschaften. Reife Holunderbeeren sind reich an:

Vitamin C: das ideale Mittel zur Stärkung des Immunsystems

Vitaminen der B-Gruppe, welche für Haut, Haar, Zellteilung, DNA-Synthese, , Nervensystem und Energiestoffwechsel von zentraler Bedeutung sind.

wichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium und Phosphor

Mit unreifen Beeren sollte man vorsichtig sein. Sie können Sambunigrin enthalten, aus dem die giftige Blausäure freigesetzt werden kann. So kann eine Überdosis unreifer Früchte zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Die heute noch am meisten genutzten wirksamen Bestandteile des schwarzen Holunders sind in seinen Blüten sowie den reifen Beeren zu finden. Ein Auszug mit destilliertem Wasser ermöglicht die Herstellung eines den Stoffwechsel fördernden Extraktes. Die Blüten werden zwischen Ende Mai und Mitte Juni geerntet, während die Beeren erst im September erntereif sind. Holunderblüten- und beeren werden bis heute traditionell zur Behandlung von Fieber und Erkältungskrankheiten verwendet, da sie schleimlösende und fiebersenkende Effekte haben. Die zwischen Mai und Juni geernteten Holunderblüten stärken die Abwehrkräfte, wirken entzündungshemmend, lösen festsitzenden Schleim bei Bronchitis und Schnupfen. Sie senken Fieber, fördern das Schwitzen und regen aufgrund ihrer harntreibenden Wirkung die Nierentätigkeit an. Die reifen Beeren des schwarzen Holunders enthalten viel Vitamin C und stärken das Immunsystem. Sie wirken antiviral und haben entzündungshemmende Eigenschaften. Doch die Heilkraft des Holunders wird auch heute noch zur Behandlung verschiedenster Krankheiten genutzt, wie es schon seit Jahrhunderten der Fall ist. Holunderblüten gelten als Mittel gegen Erkältungskrankheiten und grippale Infekte, und sie werden zur Linderung von Husten, Heiserkeit, Schnupfen, Fieber, Atemwegsinfekten, geschwächtem Immunsystem und Gliederschmerzen eingesetzt. Ihre pflanzenhormonellen Bestandteile besitzen eine östrogenähnliche Wirkung, die die Reifung der Eibläschen fördern und die Wärmeentwicklung für die zweite Hälfte des Menstruationszyklus unterstützen. Homöopathische Anwendungen von Holunder sind vielfältig und reichen zum Beispiel von der Behandlung von Erkältungssymptomen, Fieber, Hautproblemen, Allergien bis hin zur Linderung von rheumatischen Beschwerden. Hier ist es wichtig zu beachten, dass die homöopathische Anwendung von Holunder individuell ist und von Fall zu Fall betrachtet werden muss. Es empfiehlt sich daher, einen qualifizierten Homöopathen zu konsultieren, um die geeignete Dosierung und das passende homöopathische Mittel zu finden. Zum Abschluss meines Beitrages noch ein einfaches Rezept für leckere Holunderbonbons. Zutaten: 1 Tasse Holundersaft 2 Tassen Vollrohrzucker 1 Esslöffel Zitronensaft etwas Puderzucker für das Backblech und zum Bestäuben Außerdem brauchst du: 1 kleinen Topf Holzlöffel Backblech Backpapier So wird’s gemacht: 1. Den Holundersaft mit dem Vollrohrzucker und Zitronensaft in einem kleinen Topf gut vermischen. 2. Die Mischung langsam zum Kochen bringen und dabei ständig umrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. 3. Die Hitze reduzieren und die Mischung solang köcheln lassen, bis sie eine sirupartige Konsistenz erreicht hat. Das kann 20-30 Minuten dauern. 4. Einen Backblech mit Backpapier auslegen und leicht mit Puderzucker bestäuben. 5. Die Holundermischung vorsichtig auf das Backblech gießen und gleichmäßig verteilen. Die Mischung sollte etwa 1 cm dick sein. 6. Die Mischung vollständig abkühlen und fest werden lassen. 7. Sobald die Mischung fest ist, mit einem scharfen Messer in kleine Bonbons schneiden. 8. Die Holunderbonbons in Puderzucker wälzen, um sie zu bestäuben um ein Ankleben zu verhindern. 9. Die Bonbons in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Lass dir deine selbstgemachten Holunderbonbons schmecken!

#Holunder #Holunderbaum #Holunderbeeren #Holunderblüten #Holunderernte #Holundersirup #Holundergelee #Holunderlikör #Holunderrezept #Holunderliebe #Holunderzeit #Naturheilkunde #Kräuterkunde #Gesundheit #TraditionelleHeilkunde #Kräuter #Natürlichemedizin #Kinderwunsch #Pflanzenheilkunde #Heilpflanze #Bonbons #Selbstgemacht #Rezept #Süßigkeiten #Natürlich #Lecker #DIY #Kochen #Backen #Genießen #Holunderblüten #Köstlich #Homemade #Snack #Gesund #Fruchtig #Handgemacht #Zuhause

13. Mai 2024 um 13:24 Uhr

Darm vs. Gehirn

Viele Menschen irren sich, wenn sie annehmen, dass Neurotransmitter ausschließlich mit dem Gehirn verbunden sind. Es ist jedoch bekannt, dass unsere Darmgesundheit einen erheblichen Einfluss auf unser mentales Wohlbefinden hat. Ein paar beeindruckende Zahlen verdeutlichen dies: 👉 Das Gehirn, das als zentrales Organ für die Datenverarbeitung dient, besteht aus etwa 86 Milliarden Neuronen. Im Vergleich dazu umfasst das Rückenmark, das für die Informationsweiterleitung zuständig ist, etwa 100 Millionen Neuronen. Der Darm hingegen steht mit etwa 500 Millionen Neuronen in ständigem Austausch mit unserem Gehirn und anderen Organen. 👉 Unser Darm kommuniziert auf zwei Arten mit unserem Gehirn: ⚠️ Fast 90% des im Körper produzierten Serotonins und 50% des Dopamins werden im Darm hergestellt. ⚠️ Außerdem wurden enteroendokrine Zellen in der Mukosawand identifiziert, die direkt mit dem Vagusnerv kommunizieren und so beruhigende Signale im Körper verteilen. ⚠️ Neben dem Autonomen Nervensystem (Sympathikus für "Fight & Flight" und Parasympathikus für "Rest & Digest") spricht man bereits vom Enterischen Nervensystem ("Feed & Sleep"). Es ist daher nicht überraschend, dass ein gestörtes Mikrobiom mit verschiedenen psychologischen Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht wird. 👉 Es wird immer deutlicher, wie komplex die Wechselwirkungen in unserem Körper sind. Krankheiten sollten nicht als Folge einzelner Ereignisse betrachtet werden. Patienten müssen als ganzheitliche Individuen betrachtet werden, die sowohl emotionale als auch physiologische Bedürfnisse haben. 👉 Unser Darm spielt eine entscheidende Rolle für unsere Regeneration, Erholung und Entspannung. Obwohl wir viele Zusammenhänge noch nicht vollständig verstehen, wissen wir, dass in der westlichen Zivilisation zu wenig Ballaststoffe aufgenommen werden, die für eine gesunde Darmflora wichtig sind. 🧡 Vielleicht ist es also nicht so ungewöhnlich, seinem Bauchgefühl zu vertrauen, wie viele denken. Der Darm ist ein entscheidender Faktor für unsere Gesundheit in einer zunehmend belastenden Umwelt. Es ist wichtig, ihn zu pflegen und darauf zu achten.
10. Mai 2024 um 08:17 Uhr

Grüner Spargel

Wir haben heute Blütenmond - zu recht wie ich finde: wartet doch der Wonnemonat Mai mit einer regelrechten Blütenexplosion auf❣️ Ich genieße die vielen bunten Farbenn und das frische Grün. Und ich genieße es nicht nur in der Natur, sondern auch als köstlichen grünen Spargel auf meinem Teller! 🌱⁠ ⁠ Knackig, frisch und voller Aromen steht der grüne Spargel auch geschmacklich seinen weißen Kollegen in nichts nach. Dabei kann man ihn frisch geerntet auch noch komplett verwenden ohne ihn schälen zu müssen - was für einen besonders hohen Erhalt an Nährstoffen sorgt. ⁠ Ob pur als gesunde Beilage, in einer wunderbaren Suppe oder als Protagonist in einem zauberhaften Risotto: grüner Spargel ist immer ein Fest für die Sinne und ein absolut kulinarisches Highlight, das perfekt die aktuelle Jahreszeit einfängt. ⁠ Aufgrund der Sonneneinstrahlung enthält grüner Spargel im Vergleich zu weißem Spargel einen höheren Gehalt an Vitamin C und Betacarotin. Zusätzlich ist er eine Quelle für Vitamin K, Vitamin E, Biotin und Folsäure. Er ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen, Kupfer, Kalium, Kalzium und Mangan. ⁠ Was zaubert ihr Tolles aus grünem Spargel? Oder bevorzugt ihr seinen weißen Bruder? 😋 #Blütenmond #Wonnemonat #Mai #Blütenexplosion #Natur #GrünerSpargel #Köstlich #Gesund #Ernährung #Frühling #Genuss #Aromen #Nährstoffe #Kulinarisch #VitaminC #Betacarotin #VitaminK #VitaminE #Biotin #Folsäure #Mineralstoffe #Magnesium #Eisen #Kupfer #Kalium #Kalzium #Mangan #Risotto #GesundeErnährung #Kochen #Inspiration
08. Mai 2024 um 07:47 Uhr